Blog

Bolivien

Eine wichtige „Zutat“ ist Geduld

Seit rund vier Jahren ist Agape international mit dem Dorfentwicklungsprojekt im Tiefland von Bolivien tätig.
In dieser Region leben schätzungsweise neunzig Prozent der Bewohner in extremer Armut. Es fehlt an gesunder Ernährung, sauberem Wasser und die hygienischen Verhältnisse sind oft prekär. Unsere Vision ist es, der armen Landbevölkerung in der Region Lomerío die Möglichkeit zu geben, durch die Land-, Forstwirtschaft und mit Kleingewerbe genügend Einkommen zu generieren, das ihnen erlaubt, sich gesund zu ernähren, in angemessenen hygienischen Verhältnissen zu leben und mit den natürlichen Ressourcen haushälterisch umzugehen.

Unser Mitarbeiter aus Bolivien schriebt uns dazu folgendes: „Es begeistert mich zu sehen, dass unser Projekt in Lomerío eine grosse Akzeptanz und positive Resultate gebracht hat“.  Die Anfangsidee war, Wege zu finden um die Armut und Unterernährung in den verschiedenen Dorfgemeinschaften zu reduzieren. Mit Hühnerhaltung und dem Anlegen von Gemüsegärten haben wir es erreicht, die Lebensbedingungen vieler Familien zu verbessern. Im Jahr 2011 haben wir mit 6 Familien in drei Dorfgemeinschaften begonnen. Ende 2013 haben wir mit 40 Familien zusammengearbeitet. Anfangs dieses Jahres dann die Überraschung-  bereits 75 Familien aus fünf verschiedenen Dorfgemeinschaften sind nun in unserem Projekt involviert!

Trotz all dieser Erfolge merke ich, eine wichtige ‚Zutat‘ für diese Arbeit ist Geduld und einen langen Atem zu haben. Ich bete immer wieder darum, dass Gott mich zu den richtigen Leuten führt und meine Schritte leitet. Darum ist die Tatsache, dass auch immer wieder Dorfbewohner aus anderen Dorfgemeinschaften Interesse an unserem Projekt zeigen eine riesige Gebetserhörung für mich!

So zum Beispiel war letztes Jahr ein Dorfbewohner aus dem 150 km entfernten Monte Verde in Lomerío und hat dort unser Hilfsprojekt kennengelernt. Er hat uns danach um Hilfe für seine Familie und seine Dorfgemeinschaft gebeten. Da ich gehört habe, dass die Armut in Monte Verde sehr gross ist, möchte ich den Ort kennenlernen und wenn möglich auch Hilfe in dieses Dorf bringen! Danke, dass ihr uns in dieser Arbeit unterstützt.“

 

Interessiert an mehr Infos über dieses spannende Projekt?

http://www.agape.ch/Bolivien~Stories.html

Weitere Artikel

Blog

  • silder_girl_with_dog_1920x1000

    Salz und Licht sein – Bericht über Hilfe in Nepal

    Nach dem Erdbeben und den diversen Nachbeben haben um die 9‘000 Personen ihr Leben verloren und über 22‘000 wurden verletzt. Eine Woche nach dem Beben starteten unsere Partner vor Ort mit der Verteilung von Hilfsgütern.
    Jetzt lesen
  • Bolivien Einsätze DG12-2205-2

    Eine wichtige „Zutat“ ist Geduld

    Seit rund vier Jahren ist Agape international mit dem Dorfentwicklungsprojekt im Tiefland von Bolivien tätig.
    Jetzt lesen
  • DSC_0446

    Albanischer Tanz und schweizerischer Jodel

    Zehn Tage lang heisses Wetter (welches am Nachmittag nur am Strand auszuhalten war), viele wertvolle Gespräche, gutes Essen, Tanz und jede Menge neue albanische Wörter. So lässt sich der Einsatz in Albanien wahrscheinlich am besten zusammenfassen.
    Jetzt lesen